Korrosion

Korrosion corrosión

 

 


Prüfung der Korrosion

Korrosion ist die Schädigung durch chemische und elektrochemische Reaktion der Werkstoffoberfläche mit der Umwelt. Durch Simulationsversuche lässt sich die Eignung der Werkstoffe und Teile für einen bestimmten Zweck prüfen. Verschiedene Methoden werden dafür angewandt: der Kondenswassertest, der Salzsprühnebel-Test, die Schadgas-Klimaprüfung, der Ozon-Klima-Test und der Kesternich-Test.

Der Kondenswassertest wird in Kondenswasserprüfgeräten oder Kondenswasserklimate durchgeführt. In diesen Kammern werden die Prüflinge einer feuchten Umgebung ausgesetzt. Je nachdem, ob die Wasserdampfkonzentration konstant oder wechselnd eingestellt ist, spricht man von Kondenswasser-Wechsel-Klimatests oder Kondenswasser-Konstant-Klimatests

Eine selten verwendete Variante des Kondenswasser-Klimatests ist der Kesternich-Test, bei dem der Prüfling auch in einer Kammer nicht nur Feuchtigkeit sondern auch Schwefeldioxid ausgesetzt wird, um eine industrielle Umgebung zu simulieren.

Um Beschichtungen auf Korrosionsbeständigkeit zu testen, wird der in der Regel der Salzsprühtest angewandt. Ähnlich wie bei den o.a. Prüfverfahren verläuft dieser Test auch in einer Kammer, wo die zu testenden Teile über eine längere Zeit mit einer den Korrosionsvorgang beschleunigendere Salzlösung (Natriumchlorid) besprüht werden. Die Testteile werden vor der Prüfung mit einem Ritz bis zum Untergrund versehen, um die dabei entstandenen Veränderung nach dem Test zu prüfen. Die Auswertung ist in DIN EN ISO 7253 festgelegt. Die Treffsicherheit dieser weit verbreiteten Methode ist aber mit der Zeit in Frage gestellt worden. Die Automobilindustrie verwendet häufiger den Klimawechsel-Test, eine Kombination aus dem Salzsprühtest und dem Kondenswassertest, der mit größerer Genauigkeit die Korrosionsbeständigkeit der Karroserien bestimmen lässt.

Die Automobilindustrie macht auch von der Freibewitterung mit Salz Gebrauch, um die Korrosion der Fahrzeuge zu prüfen. Dabei werden die Testteile über sechs Monate bewitert und regelmäßig auch mit Kochsalzlösung besprüht werden, um den Korrosionsprozess zu beschleunigen.

Eine weitere Variante, den Korrosionseffekt auf einen Gegenstand zu prüfen, erfolgt durch den Schadgastest. Anstatt Kondenswasser oder Salzlösung wird dabei ein 4-komponentiges Mischgas verwendet, für gewöhnlich NO2, SO2, Cl2 und H2S, um die Reaktion der Prüflinge auf Korrosionsveränderung festzustellen. Solche Prüfungen werden in sogenannten Schadgas-Prüfkammern realisiert.

Die Bestimmung der Ozoneinwirkung auf Gegenstände oder Oberflächen findet in Ozontestkammern statt.

Alle Prüfgeräte bzw. Testkammer werden von den Herstellern in verschiedenen Bauweisen angeboten: als Truhebauweise, als Tischgerät, in XXL-Dimensionierung ...

Quellen:

Links:

Salzsprühtest (Wikipedia), Kesternichtest (Wikipedia)


 

 

Verwandte Konzepte

Werkstoff_
Korrosionsschutzfolie
Messgeräte
Kesternichkammer, Kondenswasser-Prüfgerät, Korrosions-Prüfkammer
Packmittel:
Antikondensationsbeutel, Korrosionsschutzverpackung, VCI-Beutel
Packhilfsmittel:
Korrosionsschutzchips, Korrosionsschutzpapier, VCI-Folie, VCI-Papier